Zeit zum Lesen: 3 Minuten

Steigerung des Unternehmenserfolgs durch die Einrichtung eines guten Beirats

Zunehmende Globalisierung, permanente Marktveränderungen, disruptive Innovationen: Für mittelständische Unternehmen wird es immer wichtiger, die richtigen Entscheidungen zu treffen, Risiken möglichst auszuschließen und langfristig erfolgreiche Unternehmensstrategien zu entwickeln. Häufig muss mit hoher Flexibilität und großer Geschwindigkeit auf die neuen Herausforderungen reagiert werden. In zahlreichen Familienunternehmen allerdings ist das dafür notwendige Know-how nicht vorhanden, sondern muss über Neueinstellungen „hinzugekauft“ werden. Alternativ lässt sich dieses Dilemma häufig auch über die Besetzung eines kompetenten Beirats lösen. Alles was Sie über einen Beirat, dessen Aufgaben und Funktionen wissen sollten, erfahren Sie nachfolgend bei Board Xperts.

 

Der Beirat als externer Sparringspartner

Für die meisten Familienunternehmen ist die Einrichtung eines Kontroll- und Aufsichtsgremiums nicht gesetzlich vorgeschrieben. Lediglich GmbHs mit mehr als 500 Beschäftigten müssen laut Aktiengesetz einen Aufsichtsrat als Kontrollgremium bilden. Dennoch greifen in den letzten Jahren immer mehr Unternehmen freiwillig auf die Expertise eines erfahrenen Beirats zurück. Dieser ist als regelmäßig tagendes Gremium neben Geschäftsführung und Gesellschafterversammlung positioniert und kann – je nach Unternehmenssituation – zur Lösung aktueller und künftiger Herausforderungen beitragen. Durch das auf diese Weise hinzugekommene Fachwissen verringert sich das Risiko unternehmerischer Fehlentscheidungen. Ebenso können z.B. Innovationen oder kritische Phasen im Wachstumsprozess leichter bewältigt werden.

Der Beirat im Mittelstand

Mittlerweile vertrauen rund 50 % aller mittelständischen Unternehmen auf das strategische Wissensspektrum eines freiwilligen Beirats, Tendenz steigend. Die Zufriedenheit mit dem eingesetzten Beirat ist Umfragen zufolge hoch, so dass der Beirat längst nicht mehr nur als Kontrollgremium fungiert, sondern zunehmend klare Kompetenzen erhält und gegebenenfalls auch sein Veto bei wichtigen Entscheidungen einlegen kann. Um den Herausforderungen des Marktes erfolgreich zu begegnen, setzen viele Mittelständler bei der Besetzung ihres Beirats eher auf strategische Erfahrung als auf Fachkompetenz im Finanz- und Controlling-Bereich.

Der Beirat in der Praxis

Es gibt zahlreiche Bereiche, in denen ein Beirat unterstützend tätig werden kann. Die Aufgaben eines Beirats richten sich immer nach den Erfordernissen des jeweiligen Unternehmens. Dabei reicht das Spektrum von der Unterstützung einer Internationalisierungs-Strategie, einer strategischen Neuausrichtung bis hin zur Unterstützung der Nachfolgeregelung. Wichtig bei der Beiratsbesetzung ist es daher, vor der Auswahl der Kandidaten Suchprofile in Abhängigkeit von den künftigen Herausforderungen des Unternehmens zu erarbeiten. Nachfolgend erhalten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Kriterien, die bei der Beiratsbesetzung beachtet werden sollten:

  • Neben wirtschaftlicher Kompetenz, absoluter Zuverlässigkeit und Integrität spielen bei der Auswahl potenzieller Gremienmitglieder auch die persönliche und zeitliche Einsatzbereitschaft eine bedeutende Rolle.
  • Von großer Wichtigkeit ist zudem die Unabhängigkeit der Kandidaten auf materieller, emotionaler und persönlicher Ebene.
  • Mögliche Interessenskonflikte bei der Auswahl des Beiratsgremiums können durch dem Unternehmen nahestehende Berater entstehen. Oft fehlt diesen die operative Erfahrung, welche für die Gremienarbeit essentiell ist.
  • Das Beiratsgremium sollte entsprechend anhand der gestellten Anforderungen vergütet werden. Als Richtwert kann hierfür die Vergütung qualifizierter Berater oder der operativen Leitungsebene herangezogen werden. Berufen Sie lieber ein kleines, aber qualifiziert aufgestelltes Beiratsgremium.
  • Tragen Gremienmitglieder nicht länger eine operative Verantwortung, so sollten sie zumindest über das Marktumfeld des Unternehmens auf dem neusten Stand sein und dieses adäquat beurteilen können. Für die Besetzung von Beiratsgremien sind prominente Manager oder Personen des öffentlichen Lebens im Zweifelsfall weniger geeignet.

Herausforderungen im Unternehmen erfolgreich meistern

Disruptive Innovationen und sich rapide verändernde Märkte machen es notwendig, die Unternehmensstrategie konsequent zu hinterfragen. Als idealer Sparringspartner für Management und Gesellschafter erweist sich ein qualitativ aufgestelltes Beiratsgremium. Letztlich geht es die Frage, wie anfällig das Unternehmen für exogene Veränderungen ist und ob diese vorhergesehen oder konkret simuliert werden können. Diese Fähigkeit muss eine Kernkompetenz von Beiräten sein. Schließlich hängen Erfolg und Misserfolg eines Unternehmens entscheidend von ihr ab. Die Board Xperts GmbH hilft Ihnen gerne dabei, den für Sie passenden Beirat zu finden.